Beiträge von wotan91

    @ Chappi, deshalb habe ich ja auch geschrieben daß dies mit der Bahn selber zu tun hat... Den Belag in Güstrow kann man mit dem alten Belag in LA nicht vergleichen. Wenn wir so Bahndienst gemacht hätten wie ich das in Güstrow letztes Jahr beim STC gesehen habe, wäre bei uns gar nix mehr gegangen. Jede Bahn hat halt so seine Eigenheiten. Und ja, auch bei uns wurde versucht eine Grundfeuchtigkeit reinzubekommen.....Aber darum haben wir wie gesagt ja auch reagiert und an der Bahn was gemacht.

    Das hat sicherlich mit der Bahn selber zu tun und dann haben die Witterungsverhältnisse auch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss. In LA war es halt gleich nach Mittag bei 30 Grad und voller Sonneneinstrahlung und die Tage davor alles staubtrocken.... So viel Wasser kann man die Tage vorher gar nicht fahren..... Am Vorabend ist die Bahn 'geschwommen' und man hat gesehen was draus geworden ist. Eine festgelegte Bahndiienstzeit von 5-7 Minuten hilft dann auch nicht weiter. Aus diesem Grund haben wir ja am Bahnbelag etwas gemacht, das die Sache deutlich entschärfen sollte. Gegen das Wetter an sich kann man aber nur wenig unternehmen. Gott sei Dank findet die Challenge erst abends statt.

    plus Erik Riss, der ja auch schon bewiesen hat, daß er auf der Langbahn nicht ganz schlecht ist und dazu noch den Dilger Max..... Da können wir schon noch ein Wörtchen mitreden wenn die denn alle auf der LB fahren......


    Beim Speedway scheitert es meiner Meinung nach daran, daß sich viele deutsche Fahrer schwer tun, den Schritt ins Profitum schon in jungen Jahren zu wagen. Das ist auch verständlich, daß man Schulabschluss, Berufsausbildung, etc vorzieht. Aber wenn man nur in Deutschland fährt, dann bekommt man einfach nicht genug Rennen im Jahr. Im besten Fall, 6x Buli (Wenn im Finale), dazu noch 4x STC und vielleicht 5 freie Rennen plus ein paar internationale Prädikate..... Das spulen die England Profis in ein bis zwei Monaten ab. Dann kommt noch dazu, daß man sich ja auch international messen muss, und das nicht nur in Prädikatslaäufen sondern jede Woche. Da hilft es auch nix, wenn man Trainingsweltmeister in Deutschland wird, weil Rennerfahrung ist durch nichts zu ersetzen. Vom Talent her, haben wir sicherlich einige Fahrer die sich mittelfristig im internationalen Mittelfeld gut bewegen könnten und evtl auch mal nach oben schielen können, aber dazu braucht es viele Rennen, professionelle Organisation und Einstellung, usw...... Dieses Risiko gehen halt viele einfach nicht ein und dann bleibt man halt auf einer gewissen Stufe stehen. Und bekanntlich ist Stillstand gleich Rückschritt. Verdenken kann man es aber niemanden, wenn man weiss, wie viele Fahrer relativ gut von ihrem Sport leben können und wieviele da am Existensminimum rumkrebsen.

    Einfach bei einem der Schnuppertrainings in Landshut vorbeischauen. Gerne PN an mich.

    Gott bewahre.... Wenn ich fahren würde, wären die Bahnverhältnisse das geringste Problem....da hätte ich wohl mehr mit mir selber zu kämpfen....


    Bist Du gefahren speedwayfreaky?

    Das Problem war nicht der neue Belag an sich.... Wir haben am Mittwoch auch schon Training drauf gefahren und das ging sehr gut. Wenn es aber dann am Donnerstag 40l und am Freitag 80l regnet, so daß das Innenfeld inkl Teile der Bahn ein See waren, dann hilft halt alles nichts. Der aufmerksame Beobachter hat auch die Schlammreste gesehen die den ADAC Fahrplatz rotbraun gefärbt hatten. Das hat nicht der Wind dahin geblasen.

    Die Offiziellen haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, ob das Rennen gestartet werden kann oder nicht. Am Ende hatten wir eine schwierige Bahn aber keine gefährliche oder unfahrbare Bahn. Das haben einige Fahrer ganz klar bewiesen die da ohne Probleme rumgekommen sind und auch noch das ein oder andere

    Überholmannöver gezeigt haben. Leider kann man es nie jedem Fahrer recht machen, aber gerade die müssen sich auch hinterfragen warum es bei den einen ohne grössere Probleme geklappt hat und bei sich selber eben nicht. Nur zum zum nochmaligen Verständnis, die Bahn war alles andere als ideal für die Mädels und Jungs aber nicht unfahrbar. Hätte es diese Niederschlagsmengen nicht gegeben, dann wäre das auch sicherlich anders gewesen.

    Hängt das nicht mit dem Vertrag zusammen den er in Opole unterschrieben hat? Ich meine mich zu erinnern das die polnischen Klubs dort gerne reinschreiben das ihre Liga Vorrang vor offenen Rennen hat und da die Bundesliga international nicht als Prädikat gilt dürfte er doch ohne Freigabe von Kolejarz dort nicht fahren

    Das sollte durch das FIM Bestimmungen heuer klar geregelt sein. In seiner jetzigen Form ist er eine Bank. War schon schön anzusehen was er da am Wochenende auf die Bahn gezaubert hat.

    Das Rennen wird ganz eng und die Tagesform entscheiden. Der Technikteufel darf auf keiner Seite zuschlagen. Ich erwarte da grosses Kino auf einer tollen Bahn. Jeder der Jogi's Buben dem Speedwayspektakel vorzieht ist selber schuld.....und hinterher nicht weinen wenn Schweden den Stecker zieht....

    Vielleicht sollte man es den CZ nachmachen und zum alten System zurück kehren....ich weiß weiß viele mögen es nicht.. aber so bietet man den Zuschauern mehr Fahrer und mehr Rennen.....

    Nö....... SON hat gezeigt wie wichtig Paarfahren ist..... Man sollte überlegen den STC ähnlich zu gestalten, damit die jungen Fahrer das auch lernen. Im 4-er Modus fährt jeder Fahrer an sich ein Einzelrennen in jedem Heat......

    Gratulation an Russland. Die beiden besten Teams mit den beiden besten Fahrern im Finale. Grosses Kino über 2 Tage. Das hat Spass gemacht.

    Und sooo schlecht hat sich Team Deutschland auch nicht verkauft. Wer dachte überhaupt, daß wir ins Finale kommen.

    Und ich bin ehrlich gesagt auch froh, daß der Sieger mal nicht Polen heisst. Das belebt das Geschäft.